KSB und Lebenshilfe schließen Kooperationsvertrag

Erste Synergieeffekte durch die Nähe im Grafschafter Sportpark

Der KreisSportBund Grafschaft Bentheim (KSB) und die Lebenshilfe Grafschaft Bentheim haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, um wegen der räumlichen Nähe zum Haus des Sports und des „Move Inn Hostels Nordhorn“ gemeinsame Projektideen zu entwickeln.

Anfang Juli fiel der Startschuss für die Vorbereitungen zum Thema „Inklusion im und durch Sport“, wobei die Aktion Mensch e.V. als Förderer gewonnen werden konnte.

Grundlage ist die UN-Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen, die bestimmt, dass alle Menschenrechte und Grundfreiheiten allgemein gültig und unteilbar sind, so dass Menschen mit Behinderung der volle Genuss dieser Rechte und Freiheiten ohne Diskriminierung garantiert werden muss. Menschen mit Behinderung sollen überall dabei sein, selbstbestimmt leben können und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, ob im Kindergarten, in der Schule, in der Ausbildung, am Arbeitsplatz, beim Wohnen und natürlich auch im Sport.

Dafür wollen sich der KSB und die Lebenshilfe gemeinsam engagieren, damit

Barrieren im Sport abgebaut werden. Akteure im Sport und in der Behindertenhilfe sollen zum Gedankenaustausch angeregt werden, um eine Willkommenskultur im Sport zu schaffen und sich zielführend zu vernetzen. Das Miteinander von Behinderten und Nichtbehinderten soll vorangetrieben werden und die Inklusion mit und durch den Sport begünstigt werden. Institutionelle Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Qualifizierungsangebote für Übungsleiter, Erzieher und Sozialpädagogen und die Initiierung von freiwilligen und ehrenamtlichen Unterstützungsangeboten stehen dabei im Fokus.

Durch die Synergien von zwei starken Partnern in der Region und vor allem mit Hilfe weiterer Institutionen und der Sportvereine kann es gelingen, eine inklusive, tolerante und offene Gesellschaft zu formen.